Home > Wettkampf > TSV Judokas beim 17. Mazda Cup in Potsdam

TSV Judokas beim 17. Mazda Cup in Potsdam

17. September 2017

 

Hallo Judokas,
hallo liebe Eltern und Freunde des Judosports,

 

es sollte ein guter Auftakt zur zweiten Hälfte der Wettkampfsaison für den Schwedter Judoverein werden, aber diesmal waren Stärke und Repertoire der Gegner überlegen.

Ein renommiertes Tunier mit über 650 Kämpfern

Zwei harte Tage liegen hinter den Schwedter Judokämpfern. Ein Marathonturnier mit knapp 650 Kämpfern aus dem gesamten Bundesgebiet, der Tschechei und Polen. Organisiert und straff durchgeführt vom Babelsberger Judoverein. Der erste Tag begann um 08:30 für Adrian Tief, Jamie Baumgart (Wettkampfdebüt), Emin Elzhurkaev, Jakob Gröschel und Nick Steffen mit dem Wiegen und endete erst um 18:30 Uhr. Bereits um sechs Uhr morgens machten sich die 5 Starter der Altersklassen U 9, U 11 und U 13 auf den Weg in die Landeshauptstadt um an dem renommierten Turnier teilzunehmen, welches wie ein Magnet selbst weit entfernte Clubs anzog und so zu dieser gigantischen Teilnehmeranzahl anwuchs. Kein Wunder also, dass wir erst abends kurz vor acht wieder daheim waren und müde Augen in die Runde guckten, als der Transporter in Schwedt anhielt.

Etwas entspannter gestaltete sich dann der zweite Turniertag. Nur noch etwas über zweihundert Kämpfer, verteilt über zwei Alterskategorien im Jugendbereich der U 15 und U 18. Für Schwedt starteten hier Darya Kulik, Olivia Gröschel, Paul Rappe-Stepanek, Fabian Tief, Magomed Elzhurkaev und Igor Otrosenko in der Altersklasse bis 15 Jahre. 

Tag 1: Schwedter Judokas trotzten Angriffen höher graduierter Gegner

Insgesamt stand bei der Turniervorbereitung fest, dass das Niveau hier in Potsdam sehr hoch war. Wenige Brandenburger Turniere versammeln so die Leistungsspitze, wie bei diesem Cup. Aber insgesamt muss man sagen, dass wir als kleiner Schwedter Judoverein doch der Herausforderung gewachsen waren.

Die Bilanz ist mager, doch wiegen die Bronzemedaille von Adrian Tief und die durchweg guten Platzierungen innerhalb des Starterfeldes ein wenig diesen Wermutstropfen auf. Der Schwedter Adrian Tief hatte zunächst einen schweren Start und musste sich in zwei Kämpfen geschlagen geben, da er trotz guter Ansätze zu Eindrehtechniken einfach nicht zum Zuge kam. Letztlich fehlte hier die Konsequenz, den Wurfansatz auch bis zum Ende durchzuziehen. Erst im dritten Kampf löste sich diese Blockade und Adrian brachte seinen Gegner aus Ludwigsfelde zu Fall und gewann dann den Kampf durch eine konsequente Haltetechnik am Boden.

Emin Elzhurkaev zeigte bei seinem zweiten Wettkampf sehr gute Leistungen. Erst seit Dezember 2016 trainieren er und sein Bruder Magomed Judo in Schwedt. Kämpferisch trotzte er den Angriffen der höher graduierten Gegner und brillierte mit sehr guten Angriffen, denen letztlich nur das Durchsetzungsvermögen fehlte.  Ein wenig mehr Wettkampfluft und derselbe Fleiß beim Training und Emin wird zukünftig nicht mehr auf dem vierten Platz landen. Als jüngste Teilnehmer in der U 13 mussten Jakob Gröschel und Nick Steffen nun nach den Sommerferien in einer neuen Altersklasse starten. Beide zeigten gute Ansätze und müssen sich nun mit der Situation zurechtfinden, zunächst durchweg auf die „alten“ Hasen zu treffen. Aber ihr Ehrgeiz wird ihnen helfen, dieses Defizit bei künftigen Kämpfen auszugleichen.

Tag 2: Nach dem Kampf ist vor dem Kampf

Das Turniers begann für Fabian Tief und Paul Rappe Stepanek in der offenen Gewichtsklasse ab 66 Kg mit staunendem Auge. Bereits beim Wiegen und am Rande der Matte zum Aufwärmen stellten sie fest, dass die offene Gewichtsklasse einige „Brocken“ zu bieten hatte. Darunter auch solche, die durch ihre Gürtelfarben auch ein respektables Technikwissen aufwiesen. Für Debütant Fabian Tief und für Paul R. Stepanek liefen die Kämpfe durchwachsen. Auch Siege wurden eingefahren, doch die entscheidenden Kämpfe in der Poolwertung, um zumindest um Bronze kämpfen zu können, konnten sie nicht gewinnen. Trotzdem gelangten beide unter die ersten sieben in einem Starterfeld von 11 Kämpfern. Der Schwedter Igor Otrosenko begann, nach dem ersten siegreichen Kampf gegen einen Spremberger Judoka, seinen zweiten Kampf hoffnungsvoll. Verbissen drehte er immer wieder bei Auflaufen des Berliners Märkt ein, konnte seine Technik jedoch nicht vollständig beenden. Ein energischer Platzwechsel vor dem Gegner sollte Igor zum Verhängnis werden. Beim Eindrehen verlor er die Balance und wurde durch den Berliner zu Boden gedrückt und mit Festhalte übernommen. Trotz des gelungenen Auftakts konnte Igor diese Niederlage nicht ausgleichen und musste ohne Medaille von der Matte gehen. Ähnlich ging es den Wettkampfdebütanten Magomed Elzhurkaev, Darya Kulik und Olivia Gröschel. Zu groß war die Konkurrenz und möglicherwiese auch die psychologische Hürde, sich bei einem ersten Wettkampf zu bewähren. Aber wie heißt es so schön: Nach dem Kampf ist vor dem Kampf. Geschlagen aber mit erhobenem Haupt wird nach vorne geblickt. Es bleiben vier Wochen Training bis zum Skoda-Cup in Bernau. Auch hier werden sich die Schwedter so teuer wie möglich verkaufen. Bisherige Teilnahmen waren erfolgreich und das Potential ist vielversprechend, gerade weil diese Erfahrung in Potsdam hart erstritten werden musste.

 

Sportliche Grüße
Euer Redaktionsteam

 

Kommentare sind geschlossen