Home > Vereinsleben, Wettkampf > Kräftemessen im Bodenkampf am 2. Advent

Kräftemessen im Bodenkampf am 2. Advent

11. Dezember 2017

 

Am vergangenen Sonntag beendeten die Schwedter Judokas ihre Wettkampfsaison mit einem freundschaftlichen Turnier. Dazu eingeladen wurden die Judokas des PSV aus Templin und des TSG Angermünde sowie die Schwedter Bujinkan-Kämpfer und Karatekas aus den eigenen Reihen des TSV Blau-Weiß. Die Budo-Sportvereine nahmen die Einladung zum Nikolausturnier wohlwollend an und somit wetteiferten 75 Mädchen und Jungen sowie 11 Männer um Medaillen und Schokoladenweihnachtsmänner.

Unser Ziel: Das Nikolausturnier als traditionelles Jahresabschlussturnier

Vor Jahren reifte der Gedanke eine Wettkampfform zu finden, die sich sportartübergreifend für die Schwedter Budo-Kampfkünste Karate, Ninjutsu und Judo eignet. Was 2015 noch zaghaft mit einem Versuch begann, wollen die Schwedter Judoka fest in den Wettkampfplänen aufnehmen und als traditionellen Höhepunkt für uckermärkische Budosportler ausbauen.

Die Besonderheit des Turniers ist, dass der Zweikampf ausschließlich auf den Bodenkampf (Ne-waza) beschränkt ist. So können sich die Kämpfer unterschiedlicher Kampfkünste messen und zeigen was sie gelernt haben. Dabei gilt es den Gegner möglichst schnell mit geschickten Techniken – ohne Tritte und Schläge – auf den Rücken zu drehen und 20 Sekunden mit einer Festhaltetechnik (Osaekomi-waza) zu fixieren, worauf hin der Kampf mit der kampfentscheidenden Wertung (Ippon) beendet wird. Der Ippon ist die bestmögliche Wertung aber nicht die einzige Möglichkeit zu punkten.

Den Mädchen und Jungen war die Aufregung und der Spaß an ihrer Sportart anzusehen. Vor Beginn wurde die Matte angetestet – die einen nahmen sie spielerisch in Beschlag, andere wiederum führten hoch konzentriert ihre ersten Aufwärmübungen durch. Zum Teil wurden auch lockere Zweikämpfe ausgetragen oder noch einmal untereinander Tipps zu den zahlreichen Grifftechniken ausgetauscht. Motiviert und mit Ehrgeiz gingen aber alle Teilnehmer an den Start. Vom Mattenrand aus schauten dem Treiben auf den vier Wettkampfflächen die stolzen Eltern und Großeltern sowie Freunde zu. Zum Ende hin durften dann noch die Männer, unter anderem teils Trainer zeigen, was ihr Repertoire an Techniken hergab.

Danksagung

Das Turnier wurde zum dritten Mal ausgetragen. Die Vorbereitungen begannen bereits Wochen zuvor. Gegenüber den Vorjahren konnten erneut steigende Teilnehmer- und Besucherzahlen verzeichnet werden – was die Organisatoren erfreut. Jedoch lassen sich Veranstaltungen dieser Art und Größe nicht allein mit den eigenen Mitgliedern stemmen und Bedarf der tatkräftigen Unterstützung der Eltern und Freunde sowie befreundeter Vereine. Da die eigenen Räumlichkeiten der Judokas des TSV Blau-Weiß direkt gegenüber dem Freizeit- und Erlebnisbad AquariUM zu klein sind, wurde die angrenzende Sporthalle zum Schauplatz umfunktioniert. Die Bujinkans liehen den Judokas eigens für das Turnier die Matte aus ihrem Gunshin Dojo. Und die Angermünder stellten kurzer Hand mehrere Kampfrichter zur Verfügung, damit auf insgesamt vier Wettkampfflächen parallel gekämpft werden konnte. Für diesen Zusammenhalt und die prompte Unterstützung der Druckerei Wippold sowie Sebastian Hellmuth, der mit seinem Fotoapparat Szenen aus dem Wettkampfgeschehen festhielt, bedanken sich die Schwedter Judokas noch einmal öffentlich bei allen Beteiligten.

 

Bildergalerie: https://www.picdrop.de/sebastianhellmuthfotografie/fLGHQSXQrP
Das Passwörter lautet "1012" (ohne Anführungszeichen).

Fotografiert von Sebastian Hellmuth:
http://sebastianhellmuth-fotografie.de/

 

Sportliche Grüße
Das Redaktionsteam
der Schwedter Judokas 

 

Kommentare sind geschlossen